Einen Höhepunkt des dritten Tages, der Vorstellung der Spezialrassen, bildete der Moment, als Siegerhengst Perga-mon aus der Schützenden Hand die Halle betrat. Die Zuschauer hielten buchstäblich den Atem an. Ein barocker Knabstrupper mit Kaliber und Eleganz, bewies dieser Hengst was Reinzucht auf der Basis alter Blutlinien bewirkt: Ein Zuchtprodukt, das nicht durch ,,Veredlung“ im Sportpferdetyp verfremdet wurde, sondern aus konsequent geführten Original-Blutlinien hervorgeht, ist das Edelste, was es gib. Sein Exterieur, sein Charakter und seine Reiteigenschaften sind über jeden Zweifel erhaben. Als einziger Hengst der Spezialrassen würde Pergamon auch unter dem Sattel vorgeführt und zeigte mit seinem Reiter Peter Tokaszek Gelehrigkeit und Leistungswillen. Die recht strenge Selektion wurde allgemein, auch von den Betroffenen, eher positiv gewertet. Das bestätigt ein Leserbrief von Ruth und Reinhold Baß aus Oberbechingen, den wir in dieser Ausgabe abdrucken, in sehr freundlicher Weise.

Aus der Zeitschrift des Zuchtverbandes für deutsche Pferde e.V.