Hier möchten wir einige Vokabeln erklären bzw. übersetzen, die oft in der Knabstrupperzucht gebraucht werden. Sehr häufig sind diese Vokabeln verwirrend, das wollen wir nun ein wenig ändern.

Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und werden uns bemühen die Zusammenstellung stetig zu ergänzen.

Reinzucht:

  • Dieser Begriff stammt aus der Anfangszeit der intensiven Erhaltungszucht für den Knabstrupper. Die Bedeutung ist, mindestens 6 der 8 Vorfahren in der 3. Generation (die Generation der Urgroßeltern) sind nachgewiesene Knabstrupper. Der Begriff ist schon seit ca. 10 Jahren überholt und wird heute nur noch von einigen Züchtern genutzt um Fremdblutanteile ihrer Pferde zu rechtfertigen.

Originalzucht:

  • Ist die heute gängige Zählweise um Knabstrupper zu benennen, die den Namen auch wirklich verdient haben. Die Bedeutung ist: 8 der 8 Vorfahren in der 3. Generation (die Generation der Urgroßeltern) sind nachgewiesene Knabstrupper. Einige Züchter sind im Reinheitsgrad bereits wesentlich weiter, jedoch könnte die Originalzucht schon heute von fast allen Knabstrupperzüchtern ereicht worden sein. Die Wirklichkeit sieht leider anders aus.

Sportstrupper:

  • Wortkonstrukt aus Sport und Knabstrupper
  • Soll häufig die Eignung für den Springsport ausdrücken
  • Wir durch Kreuzung von Modernen Sportpferden wie z.B. Honnoveraner, Oldenburger, Trakehner oder andere erzeugt. Diese Pferde werden dann in die Knabstrupperzuchtbücher eingetragen, da sie für die anderen Rassen (Hannoveraner, Oldenburger …) nicht zugelassen sind. Die Sportstrupper sind häufig sehr inhomogen und werden in sehr vielen Fällen den „sportlichen“ Ambitionen der Züchter sowie der Reiter nicht gerecht. Ob es Sinn macht diese Pferde Knabstrupper zu nennen sei dahingestellt.

Ministupper:

  • Wortkonstrukt aus Minipony/Pony und Knabstrupper
  • Bezeichnung für Pferde, die eine geringere Größe haben als z.B. Original-Knabstrupper
  • Hier werden Pferde zusammengefasst, die häufig keinen Knabstrupperblutanteil führen, aber in Dänemark aufgrund der Färbung als Knabstrupper geführt werden. Bei diesen Pferden ist das Fremdblut häufig schnell und einwandfrei nachzuweisen. Ob es Sinn macht diese Pferde Knabstrupper zu nennen sei dahingestellt.

Tigerschecke/Tigerscheckung:

  • Langjährige Bezeichnung für die Farbe bzw. Fellfärbung die bei Knabstrupper auftritt. Leider ist die das Wort ein wenig verwirrend, denn Tiger haben eigentlich Streifen und keine Punkte. Besser wäre Leopardschecke (denn Leoparden haben wirklich Punkte)

PDW:

  • Abkürzung für: Pleddert Dansk Warmblod
  • Übersetzt: Gepunktetes Dänisches Warmblut
  • Diese Bezeichnung wird häufig in Dänemark für Pferde genommen, die ausser der Farbe nichts mit Knabstruppern zutun haben.

Barock-Knabstrupper:

  • Als Barock-Pferde werden die Pferderassen benannt, die in der Zeit des Barocks ihre Blütezeit hatten. Das Wort Barock bezeichnet kein Merkmal der Pferde. Von einigen bösen Zungen wurde zum Beispiel behauptet, Barockpferde hätten schwere Knochen und wären schwerfällig. Das Gegenteil ist der Fall, wie man bei reinen Knabstrupper wie Boxter oder Bernstein u.a. sehen kann.

Moderne Knabstrupper:

  • eigentlich wie Sportstrupper
  • sogenannte „moderne“ Knabstrupper sind allesamt Mischformen. Das Wort Modern soll einen Zuchtfortschritt suggerieren; doch in Wirklichkeit vergrößern diese Mischlinge nur den allgemeinen „Pferdepudding“ eine wirkliche Selektion bleibt aus und Qualität bleibt Glückssache. Diese Mischlinge bedrohen den Fortbestand der Knabstrupper als Rasse. Denn erst nach vier Generationen kann aus diesen Pferden erst wieder ein Originalknabstrupper gezüchtet werden und selbst dann bleibt das Fremdblut im Pedigree. (vergleiche auch Sportstrupper)