Ich fuhr beruflich in einen, von uns 10 km entfernten Ort, um mir eine Baustelle anzusehen. Dort sprach mich eine ältere Frau an und sagte in ihrem österreichischem Dialekt: ,,Sie machen doch mit Pferden!“ Ich bejahte diese Frage und sie erklärte mir daraufhin, daß sie eine geborene Handler sei, die Schwester des Oberst Handler, der Leiter der Wiener Hofreitschule war. Sie erzählte in weiten Ausschweifungen sein Leben Einiges berührte mich ungemein Sie erzählte, die Pferde, speziell sein Lipizzaner, den er ritt, waren sein Leben. Bei seinen Urlaubsplanungen vergaß er öfter seine Frau, nie aber sein Pferd. Er nahm ihn immer mit. Bei einer Vorführung für den polnischen Ministerpräsidenten verstarb er im Sekundenherztod auf dem Rücken seines Pferdes. Sein Pferd hielt an seinem Sarg dann Totenwache. Der Lipizzaner des Herrn Handler hat anschließend nicht mehr gefressen und hat sich auch danach nicht mehr reiten lassen. Er mußte anschließend notgetötet werden. In den Zeitungen stand überall in den Berichten:,, Handlers Pferd weinte am Grab.“ Das Amt des Oberst hatte vor Handler Podeiski inne. Dieser brachte die Lipizzaner durch den 2. Weltkrieg, als die russischen Truppen, Piber, die Zuchtstätte der Lipizzaner, einnahmen, stahlen sie ihm den Stutenstamm. Mit Hilfe der Amerikaner entführte Podeiski die Stutenherde aus dem russischen Lager.  Unter feindlichen Granatfeuer war die einzige Sorge des Oberst wörtlich: ,,Hoffentlich decken diese Barbaren unsere Stuten nicht mit irgendwelchen Hengsten.“

In der Knabstrupperzucht ist es leider etwas anders, obwohl jeder inzwischen wissen dürfte, wieviel Hengste mit wenig Originalblutanteilen und im Exterieur alles andere als ein Knabstrupper ist, wertvolle Stuten decken. Immer wenn ich lese, ,,Knabstrupperhengst deckt alle Rassen für 500 DM“, ist es so‘ als wenn mir einer die Seele verkauft.

 

Wenn man in der Zucht auch, um einen Kompromiß zu finden, den Knabstrupper in Klassisch, Sport-und Zwergknabstrupper unterteilt hat. Für die Originalzüchter gibt es nur einen Knabstrupper, den Originalen, der in seinen Blutlinien In großen Anteilen aut Gut Knabstrupp zurückzuführen ist, und nicht dritt-klassige Trakehnerhengste mit Flecken und tigergescheckte Welshponys. Dieses ist unter unserem Niveau. Ich möchte einmal hinweisen wie sich Barockpferde verwandter Rassen ähneln. Wenn Sie als kleinerer oder mittlerer Züch-ter den Zuchtwert von Hengst oder Stute nicht einschätzen können, was mit Sicherheit keine Schande ist, berät Sie ein Mitglied der ,,Originalzüchter“ gerne. Wir haben ein Computerprogramm erstellt, mit den jetzt 1.600 mehr oder weniger Knabstrupper mit Knabstrupper-Papieren, das jederzeit für Sie bereitsteht, um in Zukunft jedes Papier in wenigen Minuten zu analysieren. Dabei trennt sich die Spreu vom Weizen.

Mit züchterischem Gruß

Heinz Hackmann